„Tour de Wissädal“ mit dem Doppeldecker“

Heinz Baumann, bekannt als Ehrenkienholzmann „Heinz der Omnibussler“ und Inhaber des gleichnamigen Bus- und Reiseunternehmens, ließ sich nicht lumpen. Am Schmutzigen Donnerstag fuhr er mit einem schmucken Doppeldeckerbus vor und chauffierte die Kienholz-Aktivisten mitsamt der beiden Gardetanz-Gruppen, den Herzdamen Mareike I. und Alisa I. sowie Ehrenkienholzmann „Rafter der Stimmgewaltige“ durch den Waghäuseler Stadtteil.

Die etwa 50-köpfige Delegation des Wiesentaler Kienholzclubs mit ihrem Kommandanten Tobias Kolb eröffnete die „Tour de Wissädal“ am frühen Morgen bei der Zahnarztpraxis von Dr.Christoph Brune und erstmals bei der benachbarten Kindertagesstätte „Wiesenwichtel“. Dort erhielten alle Kinder ebenso eine Brezel und ein Überraschungsei, wie die in den Kindergärten Regenbogenland, Don Bosco und St.Franziskus. Weitere Höhepunkte waren der Rathaussturm im Stadtteil Waghäusel sowie die Auftritte der Funken- und Kienholzgarden in der Shopzone des SB-Warenhauses Globus mit dem gemeinsamen Mittagessen im dortigen Restaurant.

Ein liebevoller Auftritt des Kienholzclubs ist am Schmutzigen Donnerstag stets der Besuch des Altenwerks im Wiesentaler Pfarrsaal. Dort werden die Tänze immer gerne erwartet und mit reichlich Beifall belohnt. Für Begeisterung sorgte in diesem Jahr zudem Matthias Heißler, alias „Rafter der Stimmgewaltige“, der mit seinem A Capella-Solo die Anwesenden begeisterte.

Abschluss der „Tour de Wissädal“ war der Besuch der Sparkasse sowie der Volksbank Bruhrain-Kraich-Hardt, die wieder für eine Verköstigung der KHC-Narren sorgten. Die Filiale der Sparkasse Kraichgau überraschte den im Vorjahr neu gegründeten Förderverein des Kienholzclubs mit einer Spende von 500 Euro. Dafür ein besonders herzliches Dankeschön. Aber auch an die Voba-Filiale in der Philippsburger Straße, an die Firma Baumann-Touristik sowie an das SB-Warenhaus Globus für die großzügige Unterstützung.

Kurt Klumpp