Waghäuseler Narren stürmten Rathaus

Drei Böllerschüsse des Kirrlacher Schützenvereins wurden am Schmutzigen Donnerstag zum Angriffssignal auf das Waghäuseler Rathaus. Die liebreizenden Gardemädchen der Kirrlacher Karnevalsgesellschaft (Kikage) sowie des Wiesentaler Kienholzclubs (KHC) bildeten die Spitze eines närrischen Zuges, der vom Parkplatz des Rheintal-Schwimmbads zur Verwaltungszentrale der Großen Kreisstadt marschierte. Im Schlepptau waren die Elferräte der beiden Waghäuseler Karnevalsvereine mit dem Kirrlacher Prinzenpaar Petra I. und Oliver I., den Wiesentaler KHC-Herzdamen Anna II. und Stephanie I. sowie der Ehrenkienholzfrau „Ingrid die Kartenfee“. Unter den vielen bunt kostümierten Besuchern auf dem Rathausplatz war auch Dekan Lukas Glocker, der sich als Freund der Narretei outete.

Kikage-Sitzungspräsident Eric Klemm forderte Waghäusels Oberbürgermeister Walter Heiler dazu auf, den Rathausschlüssel herauszugeben. „Einen Schlüssel könnt ihr gerne haben, nur in das Rathaus kommt ihr damit nicht hinein“, rief das Stadtoberhaupt von der Empore dem staunenden Narrenvolk zu. „Unsere moderne Verwaltungszentrale ist mit Chips gesichert“, klärte OB Heiler auf.

Die von einer großen Abordnung des Kienholzclubs, den phonstarken Guggenmusikern der „Kerrlocher Schnapp-Säck“, der Kirrlacher Narrenzunft sowie den Schlumpeln des Freundeskreises der „Wissädalä Fasänachdä“ unterstützten Organisatoren um Kikage-Präsident Peter Christ forderten daraufhin den Rathauschef zu einem Bildungsquiz heraus. Bevor OB Heiler seine Macht an die Narren der Großen Kreisstadt abgab, musste er Fragen zur Partnerstadt Flattach beantworten. Sein Kontrahent war Prinz Oliver, der bei der Kirrlacher Prunksitzung zum Botschafter der  österreichischen Fremdenverkehrsgemeinde ernannt wurde.

Erschwerend kam für Walter Heiler hinzu, dass er für jede falsche Antwort einen Enzian trinken durfte oder musste. Am Ende entschied Prinz Oliver I. den Wissensentscheid deutlich zu seinen Gunsten und erhielt von Oberbürgermeister Walter Heiler einen übergroßen Rathausschlüssel. Damit wurde die Repräsentanz der Waghäuseler Fastnacht bis zum Aschermittwoch an das Kirrlacher Prinzenpaar, den KHC-Herzdamen sowie an die Wiesentaler Ehrenkienholzfrau übergeben.

Nächster Höhepunkt im Narrentreiben der Großen Kreisstadt ist der 48. Wiesentaler Fastnachtsumzug am Dienstag, 13. Februar, mit über 50 Fußgruppen und Motivwagen. Startschuss ist um 13.33 Uhr in der Bahnhofstraße, ehe die finale Narrenparty nach dem Umzug in der Wiesentaler Hundehalle stattfinden wird. Spätestens am Aschermittwoch darf Oberbürgermeister Walter Heiler wieder die kommunale Regierungsverantwortung in Waghäusel übernehmen und die Türen zum Rathaus wieder mit den gewohnten Chips öffnen.

Kurt Klumpp